Auftritt beim Sommerkonzert der AURA


Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Ja, so war es mit der Einladung der „AurA“ (Aktives und rüstiges Altern) in Roßdorf, im Rahmen ihres Sommerfestes aufzutreten. Das war im vergangenen (für uns recht turbulenten) Jahr. Aber  2015: s. o.!

Nach dem Ansingen in der Polizeidirektion ging es in Fahrgemeinschaften nach Roßdorf. Dort brauchten wir eigentlich nur der Musik und dem Würstchenduft nachgehen, um zu der schönen Hofreite der „AurA“ mitten im Dorf und neben der Kirche zu gelangen. 

Der Hof war voll besetzt mit kaffetrinkenden Gästen der Einrichtung nebst ihren Angehörigen. Es ging recht lustig zu – aber hier und da sah man doch krankheitsbedingt teilnahmslose Menschen.

Nach dem Eingangslied „Der Lindenbaum“ von Friedrich Silcher begrüßte Hans Amling im Namen des Chores die Gäste und stellte das weiteres Programm vor: „Die Loreley“, ebenfalls ein Klassiker von Friedrich Silcher, „Freude am Leben“  von Otto Groll, „Quel mazzolin di fiori“ (Ein kleiner Blumenstrauß) ein italienisches Volkslied, und den „Hahn von Onkel Giacometo“, ebenfalls ein Lied aus Italien

Während unseres Vortrags konnten wir beobachten, wie sich die Gesichter der vorher teilweise teilnahmslos dasitzenden Menschen aufhellten. Hier und da sah man ein Lächeln und auch  zaghafte Mundbewegungen – es wurde leise mitgesungen.

Mit dem „Hessenlied“ wollten wir das nun intensivieren. Wir lösten die Chorformation auf und begaben uns in Publikum. Begleitet von Klaus Fillsack auf der Gitarre und Justus Born auf dem Akkordeon, stimmten wir das schwungvolle Lied an. Das Publikum stimmte voll mit ein – keiner (!) der Gäste blieb stumm. 

Wenn der Nieselregen nicht dazwischen gekommen wäre, hätten wir vielleicht noch viele Volkslieder gemeinsam singen können!

Fazit: Ein schöner Auftritt vor den dankbaren Gästen der „AurA“. (AM)

Galerie: