Konzert in Kassel

Die Übungsstunden für das Konzert in Kassel haben sich gelohnt.

Konzert in Kassel

Am 08. Juni 2019 war es dann soweit und die Reise zu den Sangesfreunden nach Kassel konnte beginnen. Der Bus startete gegen 11.30 Uhr mit 45 Sängern, teilweise mit Ehefrauen. Im Vorfeld waren einige Chorproben von Nöten, damit die Vorgaben unseres Dirigenten Klaus Fillsack umgesetzt werden konnten.

Angekommen in Kassel, wurden wir vom 1. Vorsitzenden des PC Kassel, Reinhold Schreiber, empfangen und durch ein Labyrinth von Gängen im Staatstheater –„Phantom der Oper“ lässt grüßen- zu unseren Aufenthaltsräumen geführt. Aber ausruhen war nicht...!! Proben auf der Bühne standen an (fast alle hatten den verzwickten Weg auf die Bühne gefunden!!!) und unser Dirigent forderte von allen nochmals große Aufmerksamkeit und absoluten Blickkontakt auf sein Dirigat. Auch das Zusammenspiel von Chor und Pianistin Natalya Barinova wurde nochmals geprobt. Jetzt war alles getan, das Konzert konnte beginnen.

Punkt 17.00 Uhr öffnete sich der Vorhang und die fast 1000 Besucher wurden mit dem Sängergruß der Polizei von beiden Chören und dem Orchester aus Vellmar begrüßt. Der 1. Vorsitzender vom PC Kassel begrüßte die Zuhörer und obligatorisch alle Ehrengäste. Richard Wiedl (Bekannt aus Funk und Fernsehen) führte durch das Programm.

Mit dem Lied „Conquest of Raradise“ wurde das Konzert mit beiden Chören und dem Orchester gestartet. Der Polizeichor Marburg begann dann seinen ersten Part sehr stimmungsvoll mit „Das Morgenrot“ von Robert Bracht. Es folgten die Lieder „Nimm die Stunden wie sie kommen“ von Kurt Rehfeld, „In der Fremde (Londonderry Air)“ von Rudi Kühn und „Schöne Marica“ von Rudolf Desch.

Die Anspannung auf der Bühne war groß und die Konzentration und der Fokus auf unseren Dirigenten waren deutlich zu spüren!!!

Mit der Präsentation im ersten Teil konnte unser Dirigent sehr zufrieden sein. Man konnte es am Leuchten seiner Augen erkennen. Die Resonanz aus dem Publikum war dementsprechend.

Einen Extraapplaus konnte sich der Polizeichor Marburg durch eine Bemerkung von Moderator Richard Wiedl einheimsen. Er stellte nämlich fest, dass der PC Marburg auf Noten beim Auftritt verzichtet, und alle Lieder ohne Notenblatt (auswendig!) vorgetragen wurden. Das wurde mit großem Beifall honoriert.

Den zweite Teil des Programms begann der PC Marburg mit dem Stück „Auf einem Baum ein Kuckuck saß“ von Arnold Kemkes. Die „Donna Maria“ von Herivelto Martins als zweites Lied wurde von den Zuhörern mit viel Beifall bedacht. Ist es doch so, dass dieses Stück alles beinhaltet was den Chorgesang so stimmungsvoll erklingen lässt. Es folgte die „Adelita“ von Otto Groll und zum Schluss des zweiten Teils der „Abendfrieden“ von Rudolf Desch. Hier konnte der Chor nochmal eindrucksvoll unter Beweis stellen zu was er, Dank unseres Dirigenten Klaus Fillsack, leistungsmäßig noch in der Lage ist. Das Publikum spendete großen Applaus für die von uns ausgewählten Liedbeiträge.

Es war geschafft.....und die Anspannung war dem einen oder anderen schon anzusehen. Ein schönes, aber sehr anstrengendes Konzert lag jetzt hinter uns. Die Chöre und Orchester verabschiedeten sich mit dem Lied „Doswidanja“ („Auf Wiedersehen“) von Karl-Heinz Steinfeld und „Guten Abend, gut’ Nacht“ von Johannes Brahms, bei dem alle Zuhörer eingeladen waren, mitzusingen.

Dann war die Rückreise angesagt und dafür hatten uns die Freunde aus Kassel mit einem Lunch-Packet ausgestattet. Alle konnten „Ahle Woscht“ aus Nordhessen verkosten und genießen.

Klaus Fillsack ergriff auf der Rückreise das Mikrofon und bedankte sich bei allen Sängern für den gelungenen Auftritt in Kassel. Die Anfangsnervosität konnte schnell abgelegt werden und somit konnten wir zum Gelingen des Konzertes beitragen. Auch Stimmen nach dem Konzert von Konzertbesucher im Foyer waren durchaus positiv.

Einen besonderen Dank richtete er an unsere Pianistin, Frau Natalya Barinova, die uns wie gewohnt ein starker Rückhalt war.

PS. Das Konzert in Kassel war für unseren Sangesfreund Ottmar Schmitt das Abschiedskonzert von seiner langen Zeit als aktiver Sänger beim Polizeichor Marburg. Ottmar ist bis ins stolze Alter von 90 Jahren noch aktiv gewesen und hat für sich jetzt beschlossen, seine aktive Sängerlaufbahn zu beenden und nur noch passiv den Verein zu unterstützen.

Danke, lieber Ottmar, für die schöne Zeit und alles Gute im Sängerruhestand.

(PN)

 

Foto: Polizeichor Kassel

Galerie: